Praxis für Substitutionsbehandlungen, Suchtmedizin und Allgemeinmedizin

Herzlich Willkommen in der neuen Praxis von Sabine Mauruschat für Allgemein- und Suchtmedizin, Substitutionsbehandlungen und Infektiologie (in den Räumen der Beratungsstelle für Drogenprobleme e.V. Wuppertal).

Ab dem 09. Januar 2020 biete ich dort mit meinen ärztlichen Kollegen und meinem Praxisteam eine suchtmedizinische Behandlung insbesondere auch für Substitutionspatientinnen und –patienten an. Die neuen Praxisräume sind zentral gelegen und gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen.

Kontakt

Sabine Mauruschat

Liegnitzer Str. 9, 42277 Wuppertal, Tel.: 0202 662430

Zollstraße 4, 42103 Wuppertal, Tel.: 0202 697581-26

Öffnungszeiten in der Zollstr. 4

Montag bis Freitag: 08:30 bis 11:00 Uhr

Dienstags: 16:00 Uhr bis 18:00 Uhr 

Freitags: 15:00 Uhr bis 17:00 Uhr

Mein Behandlungsangebot richtet sich an Patientinnen und Patienten,

  • die sich in der Behandlung stabilisiert haben und bereits Take-Home erhalten
  • die noch nicht substituiert werden und eine Vereinbarung von Beruf und Substitution brauchen
  • die Abstand zur Drogenszene entwickelt haben und ein cleanes freundliches Ambiente schätzen
  • die an gesundheitsfördernden und ausstiegsorientierten Angeboten interessiert sind
  • die ein Suchtproblem oder eine Infektionskrankheit haben

Meine Suchtmedizinische Beratung und Therapie umfasst

  • Qualifizierte Substitutionsbehandlung opioidabhängiger Menschen nach den Richtlinien der Bundesärztekammer, der Kassenärztlichen Vereinigung und der Betäubungsmittel-Verschreibungsverordnung mit den dafür zugelassenen Medikamenten
  • Allgemeinmedizinische und internistische Versorgung insbesondere von chronischer Hepatitis B, C, E, HIV, STI (Sexual Transmitted Infections)
  • Behandlung von Sucht-Begleiterkrankungen und Infektionskrankheiten, insbesondere von chronischer Hepatitis C
  • Ultraschall, EKG und Impfungen, Laboruntersuchungen
  • Vorsorgeuntersuchungen, Gesundheitsberatung

 

Die Substitutionsbehandlung

Die Substitutionsbehandlung ist in Deutschland seit 1992 eine Leistung der gesetzlichen Krankenversicherung. Sie kann Ihnen den Weg aus der Sucht durch geeignete Hilfestellungen und angemessene Behandlungen aufzeigen.

Die Substitutionsbehandlung ist (gemäß bestehender Richtlinien) in ein umfassendes Therapiekonzept mit der erforderlichen psychosozialen Begleitung (PSB) einzubetten. Dieses ist sinnvoll, da besonders zu Beginn einer Substitutionsbehandlung mögliche Probleme der Patientinnen und Patienten nicht nur medizinischer Natur sind.

Aus diesem Grund arbeite ich in meiner Praxis vor Ort in einem interdisziplinären Team – bestehend aus meinem Praxisteam und einem PSB-Team der Beratungsstelle für Drogenprobleme e.V. 

 

Selbstverständnis meiner Arbeit

Eine vertrauensvolle, kollegiale und konstruktive Zusammenarbeit mit meinen ärztlichen Kollegen, meinem Praxis-Team und der Beratungsstelle für Drogenprobleme e.V. ist die Grundlage für die individuell abgestimmte Behandlung meiner Patientinnen und Patienten. Gemeinsam liegt uns am Herzen, Ausstiegsprozesse zu unterstützen und die Lebensqualität von Menschen zu erhöhen.

Daher verfolge ich ein integratives Behandlungskonzept mit der Beratungsstelle für Drogenprobleme e.V., das neben der psychosozialen Begleitung gesundheitsfördernde Angebote wie z.B. Hilfe für MSM (Men Sex Men), wohnungs- und juristischen Problemen sowie Gruppenangebote beinhaltet.