Beratungsstelle für Drogenprobleme e.V.
Beratungsstelle für Drogenprobleme e.V.

Elternarbeit

In der Elternsprechstunde, jeden Donnerstag von 15.00 bis 17.00 Uhr, haben Eltern und alle weiteren Bezugspersonen die Möglichkeit sich über Drogen und die unterschiedlichen Auswirkungen zu informieren.

Wir bitten um telefonische Voranmeldung (0202 - 69 75 81-0).

In einem persönlichen Gespräch können verschiedene Fragen geklärt werden, wie z. B.:

Sollte bereits eine Abhängigkeit von illegalen Drogen bestehen, haben Eltern die Möglichkeit anzurufen (0202 - 69 75 81-0) oder ihre Fragen in der „OFFENEN SPRECHSTUNDE“ montags, 14:00 bis 16:30 Uhr zu klären.

Ansprechpartnerin ist Frau Scheller, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin

 

Eltern & Angehörigen Coaching

Eltern und Angehörige drogenabhängiger Menschen, sind eine vernachlässigte Gruppe in Beratung, Therapie und Forschung. Das Problem der Drogenabhängigkeit wird zu selten aus der Perspektive der Eltern und Angehörigen gesehen.

Die Erfahrung zeigt, dass die Betroffenen oftmals sehr unter der Situation leiden und ein erhöhtes Risiko aufweisen, selbst an einer Depression, psychosomatischen Erkrankung, Panikattacken o.ä. zu erkranken.

Um die Eltern und Angehörigen zu unterstützen, bietet die Beratungsstelle für Drogenprobleme ab September 2013 ein Coaching an.

Das Coaching ist ein therapeutisch geleitetes Angebot für Eltern und Angehörige drogenkonsumierender/ abhängiger Menschen und ergänzt das bereits bestehende Angebot der Eltern-, Angehörigensprechstunde und Selbsthilfegruppe in Wuppertal.

Weitere Informationen erhalten Sie:
Montags in der offenen Sprechstunde 14.00-16.30 Uhr

 

Elternselbsthilfe

Betroffene Eltern können sich außerdem an die „Elterninitiative für akzeptierende Drogenarbeit“ wenden. In den wöchentlich stattfindenden Gruppengesprächen versuchen die Angehörigen sich, durch den Austausch von Erfahrungen, gegenseitig zu unterstützen und zu helfen.

Elterninitiative
Jürgen Heimchen
Tel: 0202/42 35 19
www.akzeptierende-eltern.de